Pflege

Abklärung:

Abklärung des Pflegebedarfs und des Umfeldes der Klientin/des Klienten und Planung der notwendigen Massnahmen zusammen mit dem Arzt/der Ärztin und der Klientin/des Klienten.

Beratung:

Beratung der Klientin/des Klienten sowie gegebenenfalls der nichtberuflich an der Krankenpflege Mitwirkenden bei der Durchführung der Krankenpflege, insbesondere im Umgang mit Krankheitssymptomen, bei der Einnahme der Medikamenten oder beim Gebrauch medizinischer Geräte und Vornahme der notwendigen Kontrollen.

Untersuchung und Behandlung:

  • Injektionen
  • Wundversorgung
  • Verabreichung von Medikamenten
  • Bestimmung des Zuckers in Blut und Urin
  • Messung der Vitalzeichen (Puls, Blutdruck usw.)
  • Entnahme von Untersuchungsmaterial zu Laborzwecken
  • Massnahmen zur Atemtherapie
  • Einführen von Sonden und Kathetern
  • Massnahmen bei Hämo.- oder Peritonealdialyse
  • Enterale oder parenterale Verabreichung von Nährlösungen
  • Umsetzung der ärztlichen Therapie im Alltag, wie Einüben von Bewältigungsstrategien
  • Unterstützung für psychisch kranke Klientinnen/Klienten in Kristensituationen

Spitalexterne Onkologiepflege:

  • Symptom- und Schmerzkontrolle
  • Katheterwechsel
  • Verbandswechsel
  • Wechsel Anus Praeter
  • Verabreichung von Infusionen und Nährlösungen
  • Verabreichung von Inhalationen
  • Pflege von Tracheostoma
  • Umgang mit implantierten Kathetersystemen (Port-à-Cath)
  • Wechsel von Medikamentenpumpsystem z.B. Baster-Pumpen, Schmerzpumpen
  • Verabreichen von Chemotherapien, Urokinase und Bisphonatepräparaten
  • Organisation von Pflegehilfsmitteln

Spitalexterne Psychiatriepflege:

  • Planung Übertritt von Psychiatrischen Kliniken nach Hause
  • Organisation der Haushaltshilfe
  • Beratung und Unterstützung in aktuellen Fragen rund um das Krankheitsgeschehen
  • Information über Selbsthilfe für Angehörige
  • Aktivierung familiäre Hilfspotentiale
  • Ergänzende Beratung über Wirkung und Nebenwirkung der Medikamente
  • Einüben von Bewältigungsmechanismen, Eigenverantwortungsförderung
  • Unterstützung/Hilfe beim Umgang mit beeinträchtigenden Gefühlen
  • Kurzfristige Unterstützung für psychisch kranke Klientinnen/Klienten in Kristensituationen zur Vermeidung von Selbst- oder Fremdgefährdung in Absprache mit dem Arzt/der Ärztin
  • Erarbeitung und Einübung einer angepassten Tagesstruktur, stützende Gespräche, Training angstbesetzter Alltagsaktivitäten
  • Zielgerichtetes Training zur Gestaltung und Förderung sozialer Kontakte
  • Training der zeitlichen, personellen, räumlichen und situativen Orientierung

Wundmanagement: (bei bestehenden Hautproblemen, stagnierenden und schmerzhaften Wunden, bei Wunden mit viel Fibrin, bei unbefriedigendem Wundversorgungsmaterial, bei übel riechenden Wunden)

  • Beratung und Unterstützung von Klienten und Angehörigen bei Fragen Rund um die Wundversorgung
  • Verbandswechsel
  • Festlegen der geeigneten Therapie gemeinsam mit der Ärztin/dem Arzt
  • Organisation von Hilfsmitteln

Grundpflege:

  • Hilfe bei der Mund- und Körperpflege
  • Betten, lagern
  • Dekubitusprophylaxe, Hautpflege
  • Beine einbinden, Kompressionsstrümpfe an- und ausziehen
  • Hilfe beim Baden oder Duschen
  • Bewegungsübungen, Mobilisation
  • Hilfe beim Essen und Trinken
  • Hilfe beim An- und Auskleiden

Tarife für pflegerische Leistungen